Wenn Beweismittel verräterisch werden

Kürzlich hatte ich einen interessanten Dialog auf Twitter mit „thinktank europe“ (europe_politics). Es ging um die angebliche erneute russische Intervention in der Ukraine, die wie immer von Moskau dementiert wurde. Ich antwortete RIA Novosti darauf:

Die russische wurde von der schon so oft behauptet, dass bald keine mehr in sein dürfte.

Damit war die Denkfabrik Europa nicht einverstanden. Kein Problem, man kann sich ja darüber austauschen. Nachdem es um angebliche Indizien und scheinbar logische Herleitungen daraus ging, die mir doch als Tatsachenbehauptung zu weit hergeholt waren, kamen wir dann an einen recht interessanten Punkt:

Dialog mit "thinktank europe"

Dialog mit „thinktank europe“

Das Gespräch war mit dieser Offenbarung beendet. Oder war meine letzte Frage zu unbequem?

Advertisements

6 Gedanken zu „Wenn Beweismittel verräterisch werden

  1. Pingback: Dschihadisten nutzen den Mailserver deutscher Neonazis | Gedacht und nachgedacht

  2. Pingback: Europa sorgt sich um Russland. Wirklich um Russland? | Gedacht und nachgedacht

  3. Pingback: Mit dem Rücken zur Wand fällt man nur nach vorn um – auf die Nase | Gedacht und nachgedacht

  4. Pingback: Erfurt treibt es bunt | Gedacht und nachgedacht

  5. Pingback: Politik auf eigenen Füßen | Gedacht und nachgedacht

  6. Pingback: Kiew verliert gleich zwei Armeen | Gedacht und nachgedacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s