Archiv der Kategorie: Gedankensplitter

Die fünf Irrtümer des Sigmar G.

TTIP polarisiert. TTIP spaltet. Und es wandelt Menschen. So zum Beispiel den vorübergehenden Vizekanzler, Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel. 2009 sagte er auf dem Parteitag der SPD in Dresden:

Wir dürfen uns nicht zurückziehen in die Vorstandsetagen, in die Sitzungsräume. Unsere Politik wirkt manchmal aseptisch, klinisch rein, durchgestylt, synthetisch. Und das müssen wir ändern. Wir müssen raus ins Leben; da, wo es laut ist; da, wo es brodelt; da wo es manchmal riecht, gelegentlich auch stinkt. Wir müssen dahin, wo es anstrengend ist. Weil nur da, wo es anstrengend ist, da ist das Leben.

Heute macht er das Gegenteil. Nach seiner Ankündigung, das mit Kanada geheim beratene EU-Freihandelsabkommen CETA ohne Änderungewünsche unterzeichnen zu wollen, geht er einen ähnlichen Weg mit dem geplanten EU-Freihandelabkommen TTIP mit den USA. Raus aus dem Leben und rein in den politischen Sitzungsraum. Von dort, aus dieser kleinen Welt heraus, geht er nicht etwa auf die Kritik aus der Bevölkerung ein, sondern versucht sie einfach an die Wand zu schieben. Weiterlesen

Advertisements

ZDF: Christian Sievers, Claus Kleber und Wienand Wernicke lügen dem russischen Präsidenten falsche Aussagen in den Mund

Die Propagandaschau

zdf_80ZDF – heute 9.3.2015 19.00 Uhr

Das ZDF setzt seine Lügenpropaganda über die angebliche „Annexion“ der Krim unbeirrt fort. Über eine russische Dokumentation, in der Präsident Putin aus seiner Sicht die Ereignisse in der Ukraine und auf der Krim schildert, lügen Moderator Sievers und Korrespondent Wernicke in die Kamera, es hätte einen „Befehl zur Annexion“ gegeben:

zdf_Krim_Putin_9.3Christian Sievers:„Auf der Krim hat es vor einem Jahr eine russische Kommandoaktion gegeben und den Befehl, das ukrainische Territorium zu annektieren. Das sagt kein anderer als Präsident Putin selbst. Nachdem Russland jede Beteiligung lange geleugnet hatte, tritt Putin jetzt in einem martialisch anmutenden Videoclip im Staatsfernsehen auf und sagt, er habe damals beginnen müssen, die Krim zurück nach Russland zu holen. Wienand Wernicke mit mehr.“

zdf_Krim_Putin2_9.3Wienand Wernicke:„Das Video im russischen Fernsehen wirkt wie ein Actionfilm. Die entscheidende Sitzung, auf der die Annexion der Krim beschlossen wurde, beschreibt Putin so offen wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.359 weitere Wörter

Über den „kleinen Unterschied“

Während die deutsche Wirtschaft unter den Sanktionen der Politik gegen Russland leidet, die Zahlungen für den EU-Rettungsschirm immer offener als Verluste anerkannt werden und Zuwachsraten in der Industrie am liebsten über Lohnkürzungen erreicht werden, hat die Bundesregierung sich eine Diätenerhöhung gegönnt. Beim Jahreseinkommen der Staats- und Regierungschefs liegt unsere teure Kanzlerin damit international auf Rang 3. Weiterlesen

Kiew verliert gleich zwei Armeen

Seit ihrer Unabhängigkeit im Jahre 1991 ist die Ukraine hin- und hergeschüttelt. Wirtschaftlich folgte sie einem Schlingerkurs. Der wiederum folgte einem politischen Schlingerkurs. So ist das Land für ausländische Investoren von geringem Interesse. Damit fällt auch weniger auf, wie stark die Korruption im Laufe dieser Jahre wird. Wenn da nicht die militärstrategische Bedeutung und auch die Bodenschätze wären. Sie locken die USA, die gern ihren Energiehunger direkt vor den Grenzen der anderen Weltmacht stillen würden. Bisher schlug der Versuch fehl. Aber da gibt es ja noch die EU-Staaten. Weiterlesen

Ja, wo laufen sie denn?

Wer kennt ihn nicht, diesen Klassiker von Wilhelm Bendow und Paul Morgenstern? Der Sketch, der 1926 auf der Schallplatte „Rennbahngespräche“ vertont wurde, erlebte 1972 eine Renaissance und erreichte größere Bekanntheit durch die Verwendung in Loriots Zeichentrickfilm „Auf der Rennbahn“.

Jetzt scheinen die durch das Bundeswahlgesetz zum Block geschmiedeten Parteien der Bundesrepublik eine Neuauflage anzustreben. Nach Loriot müsste man angesichts der immer offeneren antidemokratischen Vorgänge bezüglich der Innenpolitik fragen: „Ja, wo laufen sie denn, wo laufen sie denn hin?“ Offensichtlich laufen sie so sehr aus dem Ruder, dass diese Parteien sich selbst zerlegen. Weiterlesen

ARD verbreitet litauische Kriegspropaganda

Was man so alles verpasst, wenn man sich der abendlichen Propagandamaschinerie auf den Bildschirmen entzieht.

Die Propagandaschau

ardMan schüttelt manchesmal nur noch den Kopf darüber, für welchen hanebüchenen Unsinn sich die sogenannten „Journalisten“ des NATO-Hetz- und Propagandasenders ARD prostituieren. Eines dieser absurden Propagandamärchen ist die herbeifantasierte Bedrohung der baltischen Staaten durch Russland. Würde man Putin mit diesem Unfug konfrontieren, er würde sich zweifellos ähnlich kaputtlachen, wie über die NATO-Propagandalüge, der US-Raketenschirm sei zum Schutz Europas vor einer iranischen Aggression. Ob die Iraner davon wissen? Auch die würden sich am Boden wälzen vor Lachen – oder die Europäer für vollkommen irre erklären.

Politisch, historisch und journalistisch beschränkte – oder einfach nur vollkommen willfährige – Journalisten, die derlei Unsinn ernsthaft verbreiten – und damit bei einfachen Menschen ganz gezielt Ängste schüren – haben in einem von den Bürgern bezahlten Rundfunk nichts, aber auch gar nichts verloren.

Die politische Stoßrichtung dieser NATO-Kriegspropaganda muss nicht lange erklärt werden: Es geht offensichtlich darum, Russland weiter zu dämonisieren, um Sanktionen und die aggressive…

Ursprünglichen Post anzeigen 160 weitere Wörter

Politik auf eigenen Füßen

Die Bundesrepublik war einst ein Wegbereiter. 1996 erklärte sie den 27. Januar zum nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Es ist der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee. Damals war das KZ schon weitgehend geräumt. Es waren noch etwa 7500 Gefangene, die die sowjetische Armee im Lager vorfand. 2005 wurde dieser Tag von der UN-Generalversammlung als Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust proklamiert. Damit trat das Gedenken an die Nichtjuden in den Hintergrund. Weiterlesen