Schlagwort-Archive: Antifa

Ja, wo laufen sie denn?

Wer kennt ihn nicht, diesen Klassiker von Wilhelm Bendow und Paul Morgenstern? Der Sketch, der 1926 auf der Schallplatte „Rennbahngespräche“ vertont wurde, erlebte 1972 eine Renaissance und erreichte größere Bekanntheit durch die Verwendung in Loriots Zeichentrickfilm „Auf der Rennbahn“.

Jetzt scheinen die durch das Bundeswahlgesetz zum Block geschmiedeten Parteien der Bundesrepublik eine Neuauflage anzustreben. Nach Loriot müsste man angesichts der immer offeneren antidemokratischen Vorgänge bezüglich der Innenpolitik fragen: „Ja, wo laufen sie denn, wo laufen sie denn hin?“ Offensichtlich laufen sie so sehr aus dem Ruder, dass diese Parteien sich selbst zerlegen. Weiterlesen

Advertisements

Das Dilemma des Zauberlehrlings

Die aktuellen Pressemeldungen über die Innenpolitik der Bundesrepublik zeigen einen literarischen Bezug. Ganz sicher nicht gewollt, von manchen Leuten nicht bemerkt, aber doch deutlich erkennbar. Goethes „Zauberlehrling“, eine Ballade in sieben Strophen, hat eine moderne Form bekommen. Die natürlich nicht gleichgeschaltete Presse zeigt unisono das Bild des aktuellen Zauberlehrlings, der die Geister, die er rief, nicht mehr los wird. Und so zieht sich die Parallele zu Goethes Werk durch die deutsche Geschichte von Bismarck bis Merkel. Weiterlesen

Dschihadisten nutzen den Mailserver deutscher Neonazis

„Kurios: IS nutzt deutschen Neonazi-Internetdienst“, berichtet das Politmagazin „Panorama“ der ARD. Konkret geht es um eine E-Mail-Adresse, die beim Anbieter 0x300.com eingerichtet und in „Dabiq“, dem Propagandablatt der ISIS, als Kontakt angegeben wurde. Als Schlüsselfigur, was immer das bei einem Mailserver heißen mag, wurde der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der Partei „Die Rechte“ ermittelt. Und die Mitglieder dieser Partei beteiligen sich auch an „HoGeSa“, den Protesten der Hooligans gegen Salafisten. Weiterlesen

Von wem geht ideologisch motivierte Gewalt aus?

Die Frage in der Überschrift ist ketzerisch. Bewusst ketzerisch. Beim Stichwort „ideologisch motivierte Gewalt“ sehen wir sie doch direkt vor unseren geistigen Augen. Kurzer Haarschnitt, oft Glatze, typische Kleidung, die fast zu einer Uniform wird, laut gröhlend. Und gut organisiert sind sie auch, wenn sie zu ihren Demonstrationen marschieren. Auf der anderen Seite sehen wir auch politisch motivierte Menschen. Überwiegend junge, friedliche Gegendemonstranten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, dem braunen Mob die Straße nicht zu überlassen. Das Bild erscheint sehr schnell, da müssen wir gar nicht denken. Warum eigentlich nicht? Wäre es nicht besser, dieses Nach-Denken?

In Berlin war eine Demonstration angekündigt. Hooligans gegen Salafisten. Wie zuvor in Köln. Und doch gab es einen kleinen, aber entscheidenden Unterschied. Weiterlesen