Schlagwort-Archive: Poroschenko

Kiew verliert gleich zwei Armeen

Seit ihrer Unabhängigkeit im Jahre 1991 ist die Ukraine hin- und hergeschüttelt. Wirtschaftlich folgte sie einem Schlingerkurs. Der wiederum folgte einem politischen Schlingerkurs. So ist das Land für ausländische Investoren von geringem Interesse. Damit fällt auch weniger auf, wie stark die Korruption im Laufe dieser Jahre wird. Wenn da nicht die militärstrategische Bedeutung und auch die Bodenschätze wären. Sie locken die USA, die gern ihren Energiehunger direkt vor den Grenzen der anderen Weltmacht stillen würden. Bisher schlug der Versuch fehl. Aber da gibt es ja noch die EU-Staaten. Weiterlesen

Advertisements

Politik auf eigenen Füßen

Die Bundesrepublik war einst ein Wegbereiter. 1996 erklärte sie den 27. Januar zum nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Es ist der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee. Damals war das KZ schon weitgehend geräumt. Es waren noch etwa 7500 Gefangene, die die sowjetische Armee im Lager vorfand. 2005 wurde dieser Tag von der UN-Generalversammlung als Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust proklamiert. Damit trat das Gedenken an die Nichtjuden in den Hintergrund. Weiterlesen

In wessen Auftrag arbeitet der BND?

Am 8. Oktober hat der Präsident Gerhard Schindler vor Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums in einem Vortrag die Erkenntnisse des BND über den Abschuss eines malaysischen Verkehrsflugzeuges über der Ostukraine vorgestellt. Dabei machte er die russischen („prorussischen“) Separatisten dafür verantwortlich. Sie hätten die Maschine des Fluges MH17 am 17. Juli 2014 mit einer Rakete abgeschossen, die sie zuvor von der ukrainischen Armee erbeutet hatten. Damit widersprach Schindler den Erkenntnissen der Bundesregierung, der OSZE-Gutachter, der niederländischen Experten, die die Untersuchungen leiten, und der russischen Separatisten. Jetzt erklärt sogar Kiew, dass die Informationen des BND „nicht stimmen“. Weiterlesen

Aktueller Journalismus 4

Der amtierende ukrainische Präsident Poroschenko spricht mit Putin. Die Zeichen stehen auf Entspannung. Und das trotz der NATO-Manöver im Nicht-Mitgliedsland Ukraine, das „rein zufällig“ gerade ein Unruheherd ist mit Gefahrenpotential für die ganze Welt. Trotz der Verstärkung der Präsenz des russischen Militärs an den Grenzen des eigenen Landes als Antwort darauf.  Weiterlesen